Végétaux d’Ailleurs International

Végétaux Team

 

Kurzporträt von CONTIGOs Partner Végétaux d’Ailleurs International

Zitat: „Before they grow so big, the baobabs start out by being little.“ (Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry)

Lieferkette

  • Handelspartner: Vegetaux d’ailleurs, Kleinbetrieb, Privatunternehmen
  • Funktion: Produzent
  • Struktur: eigene Produktionsstätte
  • Handelsweg: Direktimport CONTIGO

Produkte

Baobabsetzlinge (Setzling für einen Affenbrotbaum)

Dakar nach Göttingen (Quelle: Google Earth)

Standort

Bandia, 75km östlich von Dakar, in der Nähe des Flughafens „Blaise Diagne Dakar“, Senegal – Entfernung von Europa: 4.600km

Gründungsjahr 2002

Geschichte

  • 1998: Start von Végétaux d’Ailleurs als Verein „Afrobonsai“ (Ausbildungsprogramm für Jugendliche), Verkauf kleiner, selbst gezüchteter Bäume aus eigener Gärtnerei auf dem lokalen Markt
  • 2002: Offizielle Gründung von Végétaux d’Ailleurs, die Bäumchen werden schnell ein Erfolg und das internationale Interesse wächst
  • Seit 2005: Entstehung einer eigenen Gärtnerei nahe der Stadt Richard Toll im Norden des Senegals an der Grenze zu Mauretanien
  • 2005: CONTIGO lernt Végétaux d’Ailleurs kennen
  • 2006: Végétaux firmiert sich in Végétaux d’Ailleurs International um
  • 2009/2010: Umzug des Unternehmens nach Bandia, 75km östlich von Dakar: hier kann ein Grundstück mit Brunnen (Süßwasserquelle) gefunden werden
  • In den Folgejahren: stetiger Aufbau, Umbau, Optimierung aller Prozesse
    • Aufbau eines wasser-sparendes Tröpfchen-Kanalsystems zu den einzelnen Feldreihen mit Affenbrotbäumen
    • Aufbau von Gewächshäusern
  • Végétaux verkauft erfolgreich seine Baobabs über einen Shop im benachbarten Hauptstadtflughafen an Touristen
  • 2020: Corona-Pandemie wirkt sich stark auf die Verkäufe und Umsätze aus:
    • Inlandsmarkt: Baobab Verkäufe brechen ein, da keine Touristen mehr einreisen durften, viele Läden (auch der Flughafenshop) müssen schließen
    • Exportaufträge werden entweder stark reduziert oder storniert
    • Ersparnisse von Volimata und Philippe Raguin reichten aber aus, um den 25-47 Arbeiterinnen, die während der Regenzeit aushalfen, die vollen Löhne auszuzahlen

Zusammenarbeit mit CONTIGO seit 2005

Darum arbeitet CONTIGO mit Végétaux d’Ailleurs International:
Das Ehepaar Volimata und Philipp Raguin haben mit dem Aufbau ihrer Baumschule für Baobabsetzlinge ein außergewöhnliches Projekt geschaffen. Mit einfachsten Mitteln, kreativen Techniken, viel Improvisation, aber mit gärtnerischer Leidenschaft ist in den letzten Jahren eine grüne Oase in Bandia herangewachsen. In der Baumschule und den Arbeiten im Versand sind viele neue Arbeitsplätze entstanden. CONTIGO hat die kleinen Setzlinge 2005 erstmals in Deutschland auf den Markt gebracht und ist hier wichtigster Vertriebspartner von Vegetaux d’ailleurs geblieben. Zwischen April und September erreichen uns monatliche Sendungen mit Pflanzensetzlingen. Eine tolle Kombination von einem sozial engagiertes Unternehmerpaar und einem spannenden Produkt mit langer Lebensdauer.

Philippe Raguin, Gründer von Végétaux d’Ailleurs International, zur Philosophie seines Gartenbetriebs: siehe PDF

Unternehmensstruktur

Anzahl der Mitarbeiter:

  • 1 Vollzeitmitarbeiterin: Volimata Raguin
    • Geschäftsführer: Volimata und Philippe Raguin (befindet sich im Ruhestand)
  • 5 ganzjährige Beschäftigte

 Arbeitsumfeld:

Die Baumschule von Végétaux d’Ailleurs besitzt und bearbeitet mehr als 10 Hektar:

  • 2/3 des Bodens sind für die Aufzucht der Baobabs vorbehalten, Produktionskapazität: 300.000 Stück / Jahr
  • Auf dem restlichen Drittel wachsen andere Bäume und Pflanzen (wie Frangipani, Moringa, Baobab Chakal u.v.m) in Permakultur, zum Teil für Forschung

Arbeitsorganisation:

Végétaux d’Ailleurs bemüht sich, ihren Mitarbeitern ganzjährige Arbeit und Einkommen anzubieten:

  • ganzjährig möglich: einpflanzen, Aufzucht und Pflege der Baobab-Setzlinge
  • zwischen April und September: Ernte/Ausgraben der Baobabs zum Export
  • Oktober: allgemeiner Urlaubsmonat im Senegal
  • November bis März: Reinigung, Reparaturen, Wartung und Instandhaltung der Gebäude, Maschinen, Verbesserungen von Prozessen
  • Mitarbeiter werden in sämtliche Tätigkeitsfelder und Anbautechniken geschult und sind dadurch vielfältig einsetzbar

Vertrieb

Zahlen (2019):

  • 37% Export (Frankreich, Belgien, Italien, Deutschland, Schweiz, Niederlande, Spanien, Japan) – größere Baobabbäume werden an Museen, Baumschulen etc geliefert
  • 63% Inland über ca. 80 Läden und zwei Verteilern sowie einen Shop am benachbarten Flughafen

Besonderheiten

  • Regelmäßige Einkommen durch die Arbeit bei Végétaux d’Ailleurs ermöglicht den Familien, ihre Kinder zur Schule zu schicken
  • Biologischer Anbau: kein Einsatz von Insektiziden oder chemischer Dünger: Végétaux d’Ailleurs nutzt natürliche Düngemittel (Inhalt ihrer Sickergrube, durch die regelmäßige Entleerung hat sich die Anzahl der Moskitos und die Ansteckung mit Malaria auf dem Betriebsgelände deutlich verringert)
  • Fürsorge für Mitarbeiter / Prävention & Aufklärung:
    • Gesundheitsaufklärung (Leerung der Sickergrube hat Auswirkungen auf Moskitos und dementsprechend auf das Ansteckungsrisiko mit Malaria)
    • Frauen bringen sie bei, selbstständiger, mündiger und dadurch unabhängiger von ihren Männern und Familien zu werden
    • Einstellung geistig behinderter Arbeiter/innen für einfache Gartentätigkeiten
    • Beratung / Aufklärung in Bezug auf das senegalesische Sozialsystem, was im Bedarfsfall beantragt werden kann (z.B. Kindergeld)

 

Einstufung des Fairtrade Handelspartners

FTA= Fairtrade Approved (anerkannter Fairtrade Handelspartner)

 

Fairtrade Aspekte

Végétaux d´Ailleurs International verpflichtet sich, folgende Fairtrade Richtlinien einzuhalten:

Ausschluss von Kinderarbeit

Ausschluss von Diskriminierung

Keine Diskriminierung gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderungen, Religionszugehörigkeiten, ethnischen Minderheiten, bestimmten sexuellen Orientierungen, politischen Zugehörigkeiten, HIV-Erkrankten. Vegetaux15

Bei Végétaux d’Ailleurs International arbeiten verschiedene Ethnien zusammen.

Angemessene Bezahlung

  • Durchschnittsgehalt der Branche/Region: € 62,65/Monat
  • Gehälter bei Végétaux d’Ailleurs:
    • Ganzjährige Mitarbeiter/innen erhalten zwischen € 140 – 465 / Monat
    • Saisonkräfte erhalten den ortsüblichen Tagelohn
  • Barauszahlung pro Monat
  • Bonuszahlungen (ca. € 61) zu den Feiertagen für ganzjährig Beschäftige
    • Weihnachtsbonus für Christen
    • Bonus zum Islamischen Opferfest Eid ul-Adha
  • Extrazahlung an Familien der Mitarbeiter bei Hochzeit oder Todesfall

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden/Tag
  • 1 Stunde Pause
  • 6 Tage/Woche
  • reduzierte Arbeitszeiten während des Ramadans

Soziale Leistungen:

Alle Mitarbeiter/innen bei Végétaux d’Ailleurs erhalten folgende Sozialleistungen:

  • 1 Monat bezahlter Urlaub (Oktober, nachdem die letzten Baobabs exportiert wurden)
  • Einzahlung in die Rentenversicherung (IPRES =  Instution de Prévoyance Retraite du Sénégal), Végétaux übernimmt beide Anteile (für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, insgesamt 30% vom Monatsbruttolohn)
  • Ganzjährige Mitarbeiter/innen erhalten kostenfreie Unterkunft bei Végétaux
  • In einfachen Krankheitsfällen werden Medikamente ausgegeben
  • Im Bedarfsfall: Finanzielle Unterstützung bei Todesfällen in der Familie und Vergabe von langfristigen, zinslosen Darlehen (mit späterer Verrechnung mit Gehältern)

Bildungsangebote:

  • Siehe oben unter „Besonderheiten“: Aufklärung hinsichtlich Gesundheit und Hygiene

Transparenz

  • Ordnungsgemäße Lohnbuchhaltung ist vorhanden
  • SAR liegt vor

 

Monitoring

  • Besuch von Volimata und Philippe Raguin in Göttingen (2018)

 

Reiseberichte

2013_Reisebericht Hendrik Meisel

 

Länderinformation

Informationen über Senegal

 

Fotos

Volimata und Philippe Raguin zu Besuch in der CONTIGO Zentrale + öffentlicher Vortrag im Göttinger CONTIGO Fairtrade Shop (September 2018):

    

Bilder aus Bandia:

 

Vegetaux16 Vegetaux14 Vegetaux13

Author: Janina Lange on 25. März 2021
Category:

Last articles